ACD - Agency for Cultural Diplomacy
ACD - Agency for Cultural Diplomacy
Árvore da Vida2020, Rio de Janeiro

Kulturdiplomatie2030: CSOs

Cultural Diplomacy2030 

 

Promoting the UN SDG-oriented culture within all sectors;

Art-based methods and strategies for diversity responsive and resilient cultural diplomacy2030 in practice 4 science diplomacy communication, citizen science 4 SDGs

 

ACD-SDG strategy 2030.pdf
PDF-Dokument [2.7 MB]

 

Kulturdiplomatie

wurde seit Jahrhunderten praktiziert: angefangen vom Gabentausch zwischen Naturvölkern und Stämme, Kulturausstausch zwischen Interessensgruppen auf zivilgesellschaftlichen Ebene bis zur offiziellen Regierungsprogrammen zur Promotion von kulturellen und traditionellen nationalen Werten zum Zwecke der Entwicklung von Beziehungen und Kooperationen im In- und Ausland.

 

Als Team eines internationalen gemeinnützigen Vereins, orientierten wir uns an die bereits entwickelten Theorien und Praxen, und an Definitionen und Beschreibungen dieser Sparte welche im internationalen Kontext ihre Relevanz gefunden haben, sowie in Relation mit Aktivitäten des ACD- Vereins, innerhalb der zivilgesellschaftlichen Sparten und in Kooperation mit staatlichen Institutionen, eine entsprechende theoretische Basis liefern. 

 

In diesem Zusammenhang nennen wir zunächst drei Auffassungen, in welchen unterschiedliche Aspekte kulturdiplomatischer Aktivitäten thematisiert und definiert wurden:

 

Professor Dr. Milton C. Cummings

(Harvard Universität USA), definierte die Kulturdiplomatie als

"der Austausch von Ideen, Informationen, Werten, Systemen, Traditionen, Überzeugungen und anderen Aspekten der Kultur, mit der Absicht, das gegenseitige Verständnis zu fördern".

(Vgl: Milton C. Cummings, Jr. Cultural Diplomacy and the United States Government: A Survey, Washington, D.C: Center for Arts and Culture, 2003.)

 

Die gegenwärtige Kulturdiplomatie Europas setzt auf die Überwindung von Stereotypen und fördert die Initiativen und Projekte, welche zur Verbesserung von sozialem Zusammenhalt aktiv beitragen. Die UN Agenda 2030 ist in allen Programmen und schwerpunkten der EU integriert.

 

Ob im wirtschaftlichen Bereich, Tourismus, in der Hochschulbildung und Forschung, der Kunst, dem Kultursektor und allen anderen Branchen, unterstützen und fördern die Regierungen weltweit immer mehr die kulturelle Mobilität, promovieren die kulturelle Vielfalt und unterstützen die Zusammenarbeit von Diasporagemeinschaften.

 

ACD- Vereinstätigkeiten wurden im Züge der Zusammenarbeit mit dem Institute for Cultural Diplomacy Berlin Icd entwickelt und in der Anlehnung an die Europäische und Österreichische Kulturpolitik konzipiert. Das Team orientieret sich inhaltlich an Dokumenten und Meinungen, welche von Entscheidungsträgern/innen an der höchsten Stelle vertreten sind. Somit begründen wir unsere Aktivitäten auch mit dem Zitat vom 08.06.2016 über Kulturdiplomatie im Europäischen Kontext von der ehem. Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini:

 

 „Kultur muss ein fester Bestandteil unserer Außenpolitik sein. Kultur ist ein wirksames Instrument, um Brücken zwischen Menschen und vor allem der Jugend zu bauen und für ein besseres gegenseitiges Verständnis zu sorgen. Auch für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung kann Kultur ein Motor sein. Angesichts gemeinsamer Herausforderungen kann Kultur für uns alle in Europa, Afrika, im Nahen Osten und in Asien ein Mittel sein, vereint gegen Radikalisierung vorzugehen, wo dies nötig ist, und eine Allianz der Zivilisationen gegen diejenigen zu bilden, die einen Keil zwischen uns treiben möchten.

Darum muss die Kulturdiplomatie in unseren Beziehungen mit der Welt von heute immer weiter in den Mittelpunkt rücken.“

 

Das ACD – Team hat entsprechend seiner Tätigkeitsbeschreibung und als internationaler Verein mit dem sitz in Wien/Österreich die Auffassung der Kulturdiplomatie in diversen regionalen , Region-spezifischen und internationalen Projekten, Initiativen und Kontexten bereits zum Ausdruck gebracht, in diversen Sprachen übersetzt und in allgemeiner Form, wie folgend beschrieben:

 

ACD will practice and promote Cultural Diplomacy with the aim to contribute to the peaceful relations and relationships among the European population and internationally, by creating space for encounters, dialogue, and collaboration, by weaving the web of relations,

whether to exchange interests, to provide and conduct good practices, through art-based methods for learning, research, and communication, perceiving the variety of the artistic practices and expressions as channels for sensorial experiences, reflection, and imagination which can enable individuals and communities to engage in diverse activities, find the form for expression and connect diverse perspectives, views, interests, and experiences into one common complementary eco-system of diverse situated knowledges in development and practice for the common prosperity, by following the guidelines of the UN Agenda 2030 and the 17 SDGs as the compass for all activities.  

 

#stayinlove: leave no damages behind, for now, and then

acting as response-able individuals and as part of diverse communities, with partners from the governmental and non-governmental sector, public sector, private sector, and civil society

by creating engaging activities for debates, joint reflections, research, and development of transversal competencies and skills needed to maintain current societal challenges and natural disasters, making use of the new technological developments and innovations for the improvement of services and communication.

 

To ensure fruitful collaboration, our international and culturally diverse team and its international partners and members are applying the Geienow-Hecht& Donfried Model and its two propositions of 'distance' and 'interactivity' by the inclusion of the following pillars of Cultural Diplomacy into our Code of conduct and regulation of partnerships as a frame of values to be accepted and followed by all engaged individuals and teams: 

 

 

Mehr über Kulturdiplomatie in Theorie und Praxis erfahren Sie auf der Webseite des Institutes for Kulturdiplomatie Berlin ICD, die wir gerne empfehlen.

 

 

Kulturdiplomatie in der Praxis der Zivilgesellschaft zur Friedensbildung

 

Kultur wurde und wird immernoch auch für die Projektion der staatlichen Macht, sowie zur Stärkung von Nationalismus und Erzeugung von Stereotypen und Kategorien instrumentalisiert.

Die nationalspezifischen Zeremonien und Feiern mit traditionellen Bräuchen, Folklore-Kunst und nationalen Speisen bieten attraktive Begegnungsplattformen. Dennoch zeigt sich die Notwendigkeit, mehr über  Gemeinsamkeiten und über geteilten Werten im globalen Kontext eine Dialogbasis zu bilden, um somit die Geschichten und Traditionen als geteiltes Gut in die Gegenwart mitzunehmen: Diversity (of expressions) in Unity (of values and interests).

 

Somit ist es zunehmend eine Herausforderung, die Regierungen, politische Entscheidungsträger, Religionsgemeinschaften und Gemeinden angehen müssen, das Konzept der kulturellen Diplomatie im Kontext der Weltverbundenheit und mit Inklusion von vielfältigen sprachlichen, traditionellen und kulturellen Ressourcen ihrer Bürger/innen und allen anderen gesellschaftlichen Gruppen neu zu denken, und die regional/national spezifischen Besonderheiten in ihrem geo-kulturpolitischen Kontext mit universellen Werten und Werthaltungen, welche auf grundlegender Basis der UN Menschenrechstkonvention formuliert wurden, transparenter verbinden.

 

Auch die Internationale Organisation für Sicherheit und Kooperatzion in Europa (OSZE) unterstreicht die Rolle der Zivilgesellschaft und deren Engagement:

 

"Organisationen der Zivilgesellschaft (CSOs) sind wichtige Partner der OSZE, da sie frühzeitig vor zunehmenden Spannungen warnen, den Dialog zur frühestmöglichen Beilegung von Streitigkeiten erleichtern, durch Engagement an der Basis zu Versöhnungsprozessen beitragen und friedliche und tolerante Gesellschaften stärken können. CSOs spielen auch eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung einer sinnvollen Einbeziehung von Frauen in die Verhütung und Lösung von Konflikten sowie bei längerfristigen Bemühungen zur Friedenskonsolidierung. CSOs bieten wichtige Plattformen, die dazu beitragen, Frauen zu stärken und ihre Stimmen zu Gehör zu bringen."

 

ACD-Team hat Initiativen und Projekte gestartet welche zur Transparenz von kulturellen Verbindungen in traditionellen und gegenwärtigen Kunstformen in einem weiteren europäischen und globalen Kontext beitragen, um auf dieser Weise positive Impulse zur Entwicklung und zur Stärkung des Zugehörigkeitssinns zwischen Menschen und Kulturen zu setzen. Die Synergiebildung durch Austausch und Kooperationen auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene wird initiiert und nachhaltig entwickelt. Somit werden auch die Potentialfelder von Konflikten zu Orten für Kooperation und konstruktiven Dialog transformiert.

Unter anderen Europa- bezogenen Aktivitäten, unterstützt das ACD-Team die Initiative Europäischer Tag der Sprachen

 

 

 
`The decision (point 8) also underlines the importance of strengthening partnerships with relevant international and regional organizations, as well as intergovernmental and non-governmental organizations.
 
It is planned to focus on the reinforcement of the coherence of EU external policies and instruments; on the complementarity between the tangible and intangible heritage; on the link with climate change as a source of crisis; on the inclusion and empowerment of local actors, women, and youth; on possibilities to develop concrete cooperation and partnerships between EU cultural Institutions and Civil Society Organisations (CSO) actors and their counterparts in third countries.´

 

Die Europäische Kultur kennzeichnet insbesondere die Nächstenliebe und die Solidarität, zwischen den Völkern weit über die eigenen Grenzen und über den europäischen Kontinent hinaus. Österreich hat beispielsweise eine lange Tradition in der Entwicklung von Integrationsmaßnahmen und Solidaritätsaktionen. Laut Foundraising -Verband Austria wurden 600 Millionen Euro im Jahr 2015 gespendet. Mit 12 Millionen wurde in den letzten Wochen die Flüchtlingshilfe unterstützt. 

 

ACD-Team hat Solidaritätsprojekte mit Kooperationspartner in Afrika entwickelt: IkuBi2030-Children radio mit ADEPS.org. in Kenya und M4life mit PEARL, Uganda.

 

Seit unserer Gründung, promoviert und praktiziert das ACD-Team und unsere Botschafter und Mitglieder, die Kulturdiplomatie als Tool zur Bekanntmachung der UN Agenda2030 und den 17 Globalen Zielen (SDGs) als "Framework for peacebuilding". Im Jahr 2020 wurde auch der erstes freiwillige Bericht zu ACD-SDG-Strategy von ACD-Präsidentin verfasst und veröffentlicht. 

 

"Stay in love" M. M. Schörl

ACD-SDG strategy 2030.pdf
PDF-Dokument [2.7 MB]
ACD- 2016-2020
ACD-book of activities, brief introduction, documents and Photodocumentation
ACD-Bericht 16-20.pdf
PDF-Dokument [81.3 MB]
Report UNESCO Futures DEC.2020.pdf
PDF-Dokument [16.3 MB]
Pact for skills signed.pdf
PDF-Dokument [534.1 KB]
ACD-Financial statements 2016-19
ACD-financial statement 2016-21.pdf
PDF-Dokument [6.2 MB]
Datenschutz, Mediennützung
ACD-Media useLetter of agreement .pdf
PDF-Dokument [79.4 KB]
ACD Mitgliedschaft.pdf
PDF-Dokument [131.7 KB]
CD Tours-Botschaftern-ID.pdf
PDF-Dokument [312.7 KB]
ACD partners for the ACD - CD Airshow Tours
Druckversion | Sitemap
© ACD - Agency for Cultural Diplomacy